Internationale Wirtschaft in Münster

Die Dokumentation „Migrantische Ökonomie in Münster – vom Nischenthema zum Standortfaktor" bringt die Ergebnisse des Projektes zur Wirtschaft von Menschen mit Migrationshintergrund zusammen. Sie kann hier als Dokument am Computer eingesehen werden. Das Projekt wurde von dem Programm "KOMM-IN NRW" des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.

Die Studie beschäftigt sich mit der Frage der Wirtschaft von Menschen, die aus dem Ausland stammen. Häufig geht es dabei um besondere Probleme im Rahmen der Gründung einer Firma. Auch die Schwierigkeiten von Unternehmen, wenn diese mit Behörden umgehen, werden oft in den Blick genommen. Dabei geraten die vielen Möglichkeiten von Unternehmer/-innen, die oder deren Familien aus anderen Ländern kommen, in den Hintergrund. 

Münster hat ein Migrationsleitbild. Zum Migrationsleitbild gehören beispielsweise die Ziele, die die Stadt im Umgang mit ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern überlegt hat.

In diesem Migrationsleitbild haben sich die Menschen in Münster, die für die Stadt tätig sind, dafür entschieden, die guten Seiten der Wirtschaft von ausländischen Menschen zu fördern. Sie wollen dazu wissen, was diese Menschen, die sich selbstständig gemacht haben oder eine Firma haben, alles können. Sie sollen besser individuell gestärkt werden und leichter eine passende Arbeit finden.

 

 

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (migrantische_oekonomie_KOMM-IN.pdf)Studie Migrantische Ökonomie[ ]875 Kb