Einzigartig vielfältig

gruendung-gruppe-I

Der  "Verband Internationaler Unternehmen Münster und Umgebung e.V." will Unternehmerinnen und Unternehmer mit internationalem Hintergrund durch Vernetzung und Austausch stärken.

„Schon seit vielen Jahren gab es das Anliegen, sowohl bei der Stadt Münster als auch im Integrationsrat, das besondere Potential migrantischer Unternehmen oder von Unternehmen mit internationaler Ausrichtung in unserer Stadt zu fördern“, sagt dazu Jochen Köhnke, Dezernent für Migration und Interkulturelle Angelegenheiten. „Das lag uns bereits im Ausländerbeirat besonders am Herzen, und auch der jetzige Integrationsrat hat die Verbandsgründung unterstützt“, ergänzt der Vorsitzende des Integrationsrates, Spyros Marinos.


Von der Landesregierung gefördert wurde die Vernetzung der Unternehmen als KOMM-IN-NRW-Projekt „Vernetzung migrantischer Unternehmen in Münster – Erfahrung und Erfolg für den Standort sichern“. Zur Projektsteuerungsgruppe gehörten neben der Koordinierungsstelle für Migration und Interkulturelle Angelegenheiten der Stadt Münster auch der Integrationsrat, die Wirtschaftsförderung Münster GmbH, die Handwerkskammer Münster, der Deutsche Gewerkschaftsbund/GEW und Frauen & Beruf im FrauenForum e.V.

Diversität ein wichtiger Pluspunkt

Nach intensiver Vorbereitung in Workshops und Networking-Treffs haben sich die internationalen Unternehmerinnen und Unternehmer kürzlich zu einem Verein zusammengeschlossen. Sieben Unternehmerinnen und Unternehmer aus sechs Nationen wurden in den ersten Vorstand gewählt – doch nicht nur seine Vielfalt macht den „Verband Internationaler Unternehmen Münster und Umgebung e.V.“ in Deutschland einzigartig. Im Vorstand sind auch zwei Unternehmerinnen vertreten, die sich für die weitere Vernetzung von selbstständigen Frauen einsetzen möchten. „Und auch unter unseren Mitgliedern ist der Frauenanteil mit 25 Prozent sehr hoch“, sagt der Vorsitzende Dr. Hilmi Saleh.  Laut einer von der Koordinierungsstelle für Migration und Interkulturelle Angelegenheiten in Auftrag gegebenen Untersuchung von Dr. Georgios Tsakalidis steht dies im Gegensatz zu den meisten internationalen Unternehmensverbänden in Deutschland. Diese zeichnen sich vor allem durch eine eher männlich geprägte Unternehmenskultur und einseitige kulturelle Ausrichtung aus. „Dabei ist Diversität gerade in der Wirtschaft ein wichtiger Pluspunkt. In unserem Verband sind von Spanien bis China alle Kulturen vertreten, und genauso vielfältig ist auch unsere fachliche Expertise. Damit werben wir für das internationale und vielfältige Gesicht unserer Stadt“, so der Vorsitzende abschließend.